Hausordnung

Höflichkeit, Ehrlichkeit, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt werden als selbstverständliche Werte von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Erziehungsberechtigten erwartet.

Unterrichtsbesuch bedeutet aktive Teilnahme am Unterrichtsgeschehen während des gesamten Unterrichtsjahres. Dazu gehört auch das Bereithaben von Arbeits- und Unterrichtsmaterialien.

Ein störungsfreier Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler muss gewährleistet sein.

Wenn einzelne Schülerinnen oder Schüler dies durch verbale oder körperliche Gewaltanwendung unmöglich machen, so sind die folgenden Maßnahmen vorgesehen:

    ·   Ausschluss des Schülers/der Schülerin vom Unterricht

    ·   Verständigung der Eltern/Erziehungsberechtigten

    ·   Eltern/Erziehungsberechtigte müssen Schüler/Schülerin abholen

    ·   Schüler/Schülerin bekommt Arbeitsauftrag nach Hause mit

    ·   in der Folge gemeinsames Gespräch Direktion – Eltern/
        Erziehungsberechtigte – Lehrer, eventuell Jugendamt, um die
        Eltern/Erziehungsberechtigten in ihrem Erziehungsauftrag zu
        unterstützen

Im Wiederholungsfall greifen alle Maßnahmen wie vorher, zusätzlich ...

    ·   Meldung an die Inspektionskanzlei

    ·   Mehrtägige Suspendierung vom Unterricht

Der einmalige oder mehrmalige Ausschluss von Schulveranstaltungen ist möglich, wenn die verantwortliche Lehrperson es für notwendig hält.

Mobiltelefone sind beim Betreten des Schulhauses auszuschalten. Lehrkräfte können in Einzelfällen eine Benutzung erlauben.

Bei einem Fehlverhalten können Lehrkräfte das Mobiltelefon absammeln und es bis zum Ende des Unterrichtstages einbehalten.

Pünktlichkeit zu Unterrichtsbeginn muss für Schülerinnen und Schüler eine Selbstverständlichkeit sein.

Maßnahmen bei Zuspätkommen:

    ·   Eintragung ins Mitteilungsheft „TOO LATE“

    ·   Bei wiederholten Eintragungen kommt es zum Herabsetzen
        der Verhaltensnote

    ·   Nacharbeiten in der Freizeit