Unsere 3C

Werkstunden in unserer Klasse

Unsere Projektwoche im Mai 2013 am Klopeiner See

Wir hatten viel Spaß bei unserer Projektwoche dieses Jahr am Klopeiner See in Kärnten. Gleich bei der Hinfahrt sahen wir uns den Griffener Schloßberg an. Nach der Zimmereinteilung und einem Abendessen ging es zur Promenade und zum Klopeiner See.

Am nächsten Tag fuhren wir mit  den Rädern entlang der Drau zum höchsten freifallenden Wasserfall Europas zum Wildensteiner Wasserfall.  Wir schafften  die 34 km per Rad und kamen  etwas ermüdet in unserem Hotel an.

Abends machten wir unser eigenes Theater ,bei dem wir uns wir in drei Gruppen  einander die Sage von der“ Entstehung von Heiligenblut“, das „Wörther See Mandl“ und dem „Lindwurm“ in Klagenfurt vorspielten.  Für die beste Gruppe gab es auch kleine Preise.

Am Mittwoch bestaunten wir in Klagenfurt den „echten Lindwurm“ , den „Wörher See Mandl Brunnen“  und die Altstadt . Ein öffentlicher Bus brachte uns zu Minimundus, wo wir eine kleine Weltreise unternahmen.  Zum Abschluss aßen wir noch am Ufer des Wörthersees ein Eis. Gäste aus unserem Hotel hatten uns  das Geld dafür anonym gespendet, weil wir uns immer so toll im Hotel benommen hatten.

In der Walderlebniswelt konnten wir uns dann am Donnerstag richtig austoben. Ein riesiges Trampolin , wie eine Hüpfburg so groß war eine Wucht denn alle konnten zugleich springen.  Viele Slag- Lines waren gespannt, lange Rutschen und große Schaukeln machten viel Spaß. Wer wollte konnte auch Tiere streicheln. Als Abschluss  wurden wir gefragt, ob wir für die Homepage der Walderlebniswelt fotografiert werden möchten und nun findet man uns dort verewigt.

Was ist eine Projektwoche ohne Disco? Fast nichts. In der hauseigenen, frisch renovierten Disco konnten wir uns abends„wegshaken“, da wir sie für uns alleine hatten. Nur für unsere Klasse hat Herr Jesse, der Hotelbesitzer aufsperren lassen.

Letzer Tag- letztes Higlight die Burg Hochosterwitz nur von außen zum Anschauen, da sie zu diesem Zeitpunkt gesperrt war.  „Die Burg“ Kärtnens muss man  doch gesehen haben und wir haben sie und viele andere Eindrücke und Gefühle mit nach Wien genommen, wo wir glücklich und zufrieden wieder heimgekehrt3Cen.